hero-blobeitrag-02.jpg

Unterwasserbolzenschweißen mit Keramikring

Das Unterwasserbolzenschweißen ist keine neue Technologie, aber ihre Anwendungsmöglichkeiten wurden kürzlich durch ein bemerkenswertes Forschungsprojekt erweitert. Unter dem Namen "IGF 19.210 BG" führten das Fraunhofer-Institut für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP in Rostock und das Institut für Werkstoffkunde IW der Leibniz Universität Hannover wegweisende Forschungsarbeiten durch.

Ziel war es, das Bolzenschweißen unter Wasser selbst unter halbnassen Bedingungen effizienter und zuverlässiger zu gestalten. Ergebnis des Forschungsprojektes ist eine neuartige Abschirmvorrichtung, die ein lokales Habitat zum Schweißen unter quasi-atmosphärischen Bedingungen schafft.

Wie das aussehen kann, durften wir von KÖCO auf der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN Messe im September 2023 live miterleben. Hier wurde ein Gewindebolzen des Typs PD mit den Abmessungen M16x50 aus Stahl (Material 4.8) in Wannenlage (PA) mit dem KÖCO Inverter 1805i geschweißt.

Die Herausforderungen beim Unterwasserbolzenschweißen

Normalerweise erfordert das Bolzenschweißen eine trockene Atmosphäre, da Feuchtigkeit die Schweißqualität erheblich beeinträchtigen kann. In Unterwasserumgebungen ist genau diese Tatsache eine enorme Herausforderung. Die Lösung hierfür sind hydrophobierte Keramikringe. Diese speziell behandelten Ringe sind wasserabweisend und halten Feuchtigkeit während des Schweißvorgangs effektiv fern.

Entscheidend ist, sicherzustellen, dass der Keramikring nicht lange der Feuchtigkeit ausgesetzt ist, um eine erfolgreiche Bolzenschweißung zu gewährleisten. Vor dem Schweißvorgang muss die Schweißstelle selbst trockengelegt werden, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

img_20230915_111639.jpg

KÖCO Inverter 1805i kurz vor seinem Einsatz

Hintergrund des Forschungsprojektes

Es zeigt anschaulich, wie Forschung und Innovation die Grenzen des Möglichen erweitern können und neue Wege im industriellen Bolzenschweißen ermöglichen.

Der beeindruckende Abschirm-Prototyp und die hydrophobierten Keramikringe, welche für das Forschungsprojekt entwickelt wurden, ist nicht für den Verkauf bestimmt und wird wahrscheinlich nicht kommerziell verfügbar sein.

Seine Hauptrolle besteht darin, die erweiterten Anwendungsmöglichkeiten des Unterwasserschweißens zu demonstrieren und verdeutlicht, dass Unterwasserschweißen nicht auf konventionelle Methoden beschränkt ist, sondern auch Nischenanwendungen wie das Bolzenschweißen ermöglicht.

img_3647.jpg

Kontrollstation der DNC Diving auf der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN 2023

Anwendungsfälle im Unterwasserbolzenschweißen

Das niederländische Unternehmen "DCN Diving", welches die Unterwasserbolzenschweißen-Vorführung auf der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN 2023 durchgeführt hat, ist auf Taucharbeiten für industrielle Zwecke in offenen Gewässern spezialisiert. Seine Expertise in Kombination mit den Innovationen aus dem Forschungsprojekt versprechen eine spannende Zukunft für das Unterwasserbolzenschweißen und ähnliche Anwendungen; das vorgestellte Verfahren eröffnet neue Perspektiven für Industriezweige, die Unterwasserschweißen in ihren Arbeitsprozessen nutzen.

Veröffentlicht am

Geschrieben von

Markus Neuse

Kategorie

schweissen

Ähnliche Beiträge

schweissen

Vier etablierte Verfahren beim Bolzenschweißen

Beim Bolzenschweißen mit einem Lichtbogen haben sich vier Verfahren als die gebräuchlichsten Schweißverfahren etabliert. Wichtig dabei sind für alle gängigen Bolzengrößen und Werkstoffe die passende Vorgehensweise und korrekte Parameter. NE-Metalle oder Sonderformen lassen sich mit diesen …
schweissen

KÖCO feiert 70-jähriges Jubiläum

1952 gründete Bruno Köster die Gesellschaft Köster & Co für die Produktion von Schweißbolzen für die Kraftwerksindustrie und den Schiffbau. 2022 ist KÖCO allgemeiner Marktführer in der Bolzenschweißtechnik und so erfolgreich, wie nie zuvor. Diese bemerkenswerte Entwicklung, die das Unternehmen …